SwingX-WS mit JXMapKit auf der SIGMOD 2010 / PAROS: Pareto Optimal Route Selection

Zusammen mit meinen Kollegen haben wir eine Demo auf einer der wichtigsten Datenbank Konferenzen eingereicht, die ich letzte Woche in Indianapolis auf der SIGMOD (ACM Special Interest Group on Management of Data) zeigen durfte. Die Demo firmiert übrigens unter dem Titel PAROS: Pareto Optimal Route Selection.

Im Wesentlichen ging es dabei darum, einen von meinen Kollegen entwickelten Skyline-Algorithmus auf Straßennetzen anzuwenden um damit Wege unter mehreren Einschränkungen zu finden. Die klassische, einfache Wegsuche ist ja zum Beispiel “finde den kürzesten oder schnellsten Weg”. Bei der Skyline-Abfrage, geht es dabei darum, alle die Wege zu finden, die unter mehreren Attributen optimal sind. Also zum Beispiel alle kürzesten und schnellsten Wege, die gleichzeitig möglichst wenig Ampeln enthalten. Es müssen also mehrere Attribute gleichzeitig optimiert werden.

Da Datenmasse in der Wissenschaft oft Mangelware ist, habe ich zusammen mit etwas studentischer Hilfe einen Konverter für OpenStreetMap-Daten geschrieben um beliebig viele Daten erhalten zu können. Visualisiert wurde das Ganze mit Hilfe der JXMapKit-Komponente aus SwingX-WS! Die Gui-Entwicklung ging dank dem NetBeans Gui-Builder wie erwartet erfreulich einfach, so dass ich mich in der knappen Zeit auf die Integration des Algorithmus und auf die Architektur konzentrieren konnte. Die Architektur sollte es ermöglichen, Model und View  möglichst so zu kapseln, dass die Entwicklung und Integration neuer Algorithmen so einfach wie möglich und möglichst Unabhängig von jeglicher GUI-Programmierung ist, so dass auch Studenten schnell und einfach neue Algorithmen entwickeln und testen können.

Ich habe zwar (wie erwartet) nicht den Best-Demo-Preis bekommen, allerdings waren wirklich viele interessierte Leute auf den Demo-Sessions. Überrascht hat mich, dass ich sehr oft gefragt wurde, ob wir die Demo online stellen würden, bzw. ob die Demo OpenSource ist. Nach Rücksprache mit den Kollegen, kamen wir zu dem Schluss, dass das eine gute Idee sei und ich das machen werde. Ich werde in den nächsten Wochen also noch etwas den Code aufräumen, dokumentieren, online stellen und hoffen, dass jemand die Demo interessant und nützlich findet – vielleicht sogar so, dass es die Basis für ein oder mehre Zitationen bringt (ist immer wichtig bei Veröffentlichungen).

UPDATE: endlich ist der – äh – unschöne Code online. Da ich auch in absehbarer Zeit nicht die Zeit habe, ihn schön sauber und dokumentiert zu machen, kann ich ihn auch gleich online stellen. zum Download gehts hier lang.

Relevante Links:

Leave a Reply

Your email address will not be published.